Vernetzung

Im BFU-Versorgungsnetzwerk CAREnet arbeitet das BFU mit Ärztinnen und Ärzten, Psychologen/innen, Therapeuten/innen, Kliniken, Beratungsstellen, Sozialdiensten, Anwälten/innen und ehrenamtlichen Mitarbeitern/innen der Flüchtlingsarbeit zusammen, um eine umfassende, möglichst wohnortnahe Betreuung der Klienten zu ermöglichen.

Die Netzwerkarbeit umfasst

  • Fort- und Weiterbildung für in der Flüchtlingsarbeit Tätige
  • Nationale Kooperation mit Behandlungszentren und Fachorganisationen, Vernetzung
  • Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit

Durch das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt “Rehabilitationsnetzwerk für Folteropfer in Baden-Württemberg (CAREnet) – Grundversorgung und Netzwerkarbeit” konnte die Vernetzung mit weiteren Behandlungszentren in Baden-Württemberg mit dem Ziel einer weitgehend flächendeckenden Versorgung foltertraumatisierter Flüchtlinge in Baden-Württemberg ausgebaut werden.

Im Rahmen der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAFF) arbeitet das BFU mit anderen Behandlungszentren in Deutschland zusammen und beteiligt sich am Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Einrichtungen.

Das BFU ist in folgenden Gremien mit überregionaler Bedeutung vertreten:

  • Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAFF)
  • Landesarbeitsgemeinschaft Flucht und Trauma der Psychosozialen Zentren Baden-Württemberg
  • Bundesverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF)
  • Amnesty International Deutschland, Koordinationsgruppe Heilberufe