Erstkontakt


>> Hinweis <<
English Version below

Aufgrund der Infektionsgefahr durch Covid-19 (“Corona-Virus”) werden wir zum Schutz unserer Klientinnen und Klienten sowie unseres Personals die Arbeit des Behandlungszentrums bis voraussichtlich 20. April stark einschränken müssen.

Von Besuchen des BFU bitten wir vorläufig ganz abzusehen.

Für dringende Terminklärungen erreichen Sie einen Mitarbeiter Dienstags bis Donnerstags zwischen 10:00 und 12:00 Uhr unter der Nummer 0176-95624300.  

Für alle anderen Anliegen stehen wir voraussichtlich ab dem 20. April wieder zur Verfügung und bitten Sie, sich dann erneut an uns zu wenden.

Sämtliche Gruppenangebote sowie die dolmetschergestützten Therapietermine müssen wir vorläufig absagen.  Therapietermine in Deutscher oder Englischer Sprache werden wir durch telefonische Beratungstermine ersetzen,  unsere Patienten/innen werden jeweils persönlich informiert.

Due to the risk of infection by Coronavirus we need to restrict our work to protect our clients and our staff presumably until 20.04.2020.

Please abstain from any visits at the BFU.  Regarding urgent appointment issues you can reach one of our staff member by telephone from Tuesday to Thursday 10:00 – 12:00 under the number 0176-95624300.

For any other concerns, please wait for the 20th of April to contact us.

All group offerings as well as our interpreter-aided therapy appointments are cancelled temporary. Appointments in German or English language will be replaced by telephone consultations. Our clients will be informed personally.


 

Der Erstkontakt erfolgt durch telefonische, schriftliche oder persönliche Kontaktaufnahme mit dem BFU, bei der zunächst die psychischen sowie (psycho)somatischen Beschwerden, die rechtliche Aufenthaltssituation und die Erforderlichkeit eines Dolmetschers abgeklärt werden.

Die Anmeldung im BFU kann erfolgen durch:

  • den Betroffenen selbst
  • den behandelnden Arzt bzw. Kliniken
  • den Sozialdienst
  • Verwandte oder Freunde
  • ehrenamtliche Flüchtlingsinitiativen oder andere öffentliche soziale Einrichtungen

Im Rahmen der Diagnostik werden in der Regel bis zu fünf diagnostische Gespräche durchgeführt. Diese dienen sowohl der diagnostischen Abklärung (u.a. Erhebung von Beschwerden sowie der psychosozialen wie biografischen Anamnese) sowie der Etablierung der für eine Psychotherapie notwendigen tragfähigen therapeutischen Beziehung.

Bevor der erste Termin für die diagnostischen Sitzungen vergeben werden kann, wird vom BFU ein Antrag auf Kostenübernahme – zunächst für die fünf diagnostischen Gespräche – beantragt. Unsere wichtigsten Kostenträger sind Landratsämter, Kommunen, Krankenkassen, Europäischer Flüchtlingsfond, Stiftungen sowie Amnesty International.

Am Ende der diagnostischen Phase entscheidet der Therapeut gemeinsam mit dem Klienten, ob eine Therapie im BFU für den Klienten angezeigt und sinnvoll ist. Wenn dies der Fall ist, wird nun ein Antrag auf Kostenübernahme der Therapiekosten an den Kostenträger gestellt. Nach der Bewilligung der Therapiekosten beginnt die Therapie.